Der Entwurf einer Gemeinschaftsschule in Wiesloch positioniert sich als rechteckiger Kubus im Osten des Grundstückes. Räumlich dient er als Rückgrat und bildet gleichzeitig einen großzügigen Pausenhof aus. Städtebaulich öffnet sich das Grundstück zur Gerbersruhstraße und schafft eine einladende Geste für Schüler, Lehrer und Eltern. Der vorher zweigeteilte Außenbereich fügt sich nun zu einem Ganzen, ganz im Sinne einer gemeinschaftlichen Schule.

Durch diese neue Anordnung des Neubaus bleibt eine größtmögliche Variabilität und Entwicklungsmöglichkeit der zukünftigen Baumaßnahmen.

Der schlichte Kubus wird zentral vom Hof erschlossen. Man gelangt ins großzügige Foyer, welches durch eine Treppenlandschaft dominiert wird. Die Treppe ist das Kernelement des Entwurfes. Sie ist Orientierungspunkt über alle Ebenen und kann unterschiedlich bespielt werden, als Ort des Zusammentreffens, zum Spielen und Verweilen oder Lernen. Durch die Sitzstufen fungiert sie als Treffpunkt für Lehrer und Schüler und kann sogar als Unterrichtsfläche genutzt werden. Sie symbolisiert den Gemeinschaftssinn.